Inhalt

Gartenbewässerung - private Wasseruhr

Wer einen Teil seines Trinkwassers nicht dem Abwasser zuführt, muss für dieses Wasser auch keine Abwassergebühren zahlen. Ein zusätzlicher Wasserzähler lohnt sich dann, wenn sehr viel Wasser verbraucht wird, welches nicht dem Abwasser zugeführt wird. Dies ist in der Regel bei der Gartenbewässerung (Gießwasser) der Fall.

Einbaustelle:

Bei Einbau/Austausch sind neue Gartenwasserzähler an einem frostsicheren und zugänglichen Ort innerhalb des Gebäudes in die Leitung einzubauen, die ausschließlich der Entnahme von Wasser dient, welches nicht in die zentrale Schmutzwasseranlage eingeleitet wird. Wegen möglicher Manipulationen wird der Einbau von Zapfhahn-Wasserzählern nicht zugelassen. Der eingebaute Gartenwasserzähler muss von der Gemeinde abgenommen und verplombt werden. Die Abnahme ist die Voraussetzung für die Anerkennung des Gartenwasserzählers und der Verrechnung der zur Bewässerung verbrauchten Wassermengen bei der Gebührenabrechnung. Eine Abnahme muss nach dem Ersteinbau, Wechsel oder jeweils nach der Eichung des Wasserzählers erfolgen.

Eichgültigkeit:

damit die jährliche Abrechnung der Kanalbenutzungsgebühren für die zusätzlichen Wasseruhren absolut korrekt ist, müssen die Wasserzähler einwandfrei funktionieren und geeicht sein. Eine Eichung ist entsprechend dem Eichgesetz längstens sechs Jahre gültig. Der Grundstückseigentümer ist für die Eichung des Wasserzählers verantwortlich und trägt auch die dabei entstehenden Kosten.

Nach Ablauf der Eichfrist haben Sie die Wahl zwischen dem Einbau neuer Gartenwasserzähler oder der erneuten Eichung der alten Zähler durch eine staatlich anerkannte Prüfstelle (Eichamt Darmstadt).

Abrechnung:

Zum Jahresende melden Sie bitte den Zählerstand Ihrer privaten Wasseruhr an die Gemeinde Neuberg. Dies können Sie online oder per Formulardownload tun (s. unten). Sollte es Ihnen auf diesem Wege nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte telefonisch an Frau Barbara Vorlicek.

Bei nicht erfolgter Rückgabe des Formulars bis zum 31.01. des Folgejahres ist eine Auszahlung nicht mehr möglich. Gleichzeitig wird davon ausgegangen, dass die Gartenwasseruhr nicht mehr genutzt wird. Sie wird in diesem Fall von der Abrechnungsliste genommen. Für den Fall, dass die Gartenwasseruhr zur Erstattung der Kanalbenutzungsgebühr zu einem späteren Zeitpunkt wieder genutzt werden soll, muss vorab der dann aktuelle Zählerstand der Gartenwasseruhr durch die Gemeinde abgelesen werden, wofür eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 5,00 € erhoben wird.

Die Erstattung der zu viel gezahlten Kanalbenutzungsgebühren wird erst nach erfolgter Endabrechnung und Zahlung an die Kreiswerke Main-Kinzig vorgenommen.

Zählerstand online melden

Bitte melden Sie Ihren Zählenstand jährlich zum Jahresende, spätestens jedoch bis zum 31.01. des Folgejahres.

Wichtige Hinweise:
  • Kundennummer = FAD (entnehmen Sie bitte Ihrer Abrechnung, nicht zwingend nötig).
  • Bitte geben Sie Ihren Zählerstand OHNE Komma ein. Die letzten drei Stellen werden automatisch als Stellen hinter dem Komma verarbeitet. (Beispiel: 12,459 = 12459 oder 0,026 = 26)

Zählerstand online melden

Zählerstand-Meldung per Formular

Bitte melden Sie Ihren Zählenstand jährlich zum Jahresende, spätestens jedoch bis zum 31.01. des Folgejahres.

Nachfolgend finden Sie das entsprechende Formular zum Download. Dieses können Sie ausfüllen und in den Briefkasten am Rathaus einwerfen oder per Email oder Post zurückschicken an

Gemeinde Neuberg
Barbara Vorlicek
In den Gräben 15
63543 Neuberg

Email: b.vorlicek@neuberg.eu

Formular zum Download