Nachbarschaftskonflikte

Recht haben ist gut, Ruhe haben ist besser: Einige Ratschläge für ein friedliches Zusammenleben.

Verhaltenshinweise bei typischen Nachbarkonflikten

Der unliebsamen Tante kann man einfach aus dem Weg gehen, wenn man will - dem „bösen Nachbarn" aber nicht. Der wohnt nebenan, sitzt einem sozusagen ständig auf der Pelle. Darum ist der Streit mit Nachbarn besonders unangenehm und langwierig. Also lieber zehn Minuten miteinander Reden und auch mal Nachgeben als zehn Jahre streiten. Kann keine Einigung erzielt werden, empfiehlt es sich das ortsansässige Schiedsamt aufzusuchen. In bestimmten Fällen ist ein vorgerichtliches Schiedsamt sogar zwingend, bevor Klage vor einem Amtsgericht erhoben werden kann. Kommt es zu einer Auseinandersetzung vor Gericht, sind Ihre Chancen oft unabsehbar, weil es für viele Konflikte keine klaren gesetzlichen Regelungen gibt und Richter die Spielräume in alle Richtungen nutzen. Falls Sie unterliegen, müssen Sie auch noch die Gerichtskosten und den Anwalt zahlen.

Der ungepflegte Nachbargarten

Wenn Ihr Nachbar einen „zu naturnahen" Garten hat, können Sie gegen diesen Anblick grundsätzlich nichts tun. Ebenso wenig, wenn es dort wie auf einem Müllplatz aussieht. Das ästhetische Empfinden ist vom Gesetz nicht geschützt. Sie und Ihr beleidigtes Auge können nur indirekt dagegen vorgehen, wenn die mangelnde Pflege Auswirkung auf Ihr eigenes Grundstück hat (zum Beispiel Ratten, Gestank etc.). Ihre Rechtansprüche können Sie nur im Wege einer Privatklage geltend machen. Die Gemeindeverwaltung kann hier allenfalls vermittelnd tätig werden.

Komposthaufen an der Grenze, stinkende Mülltonnen

Ähnlich wie beim ungepflegten Garten sieht es beim Kompostkasten aus, den der Nachbar sehr dicht an den Zaun gestellt hat. Sie können nur etwas dagegen tun, wenn z. B. die Gerüche unerträglich werden. Der Anblick allein ist grundsätzlich zumutbar. Auch hier sind Ihre Ansprüche nur im Wege der Privatklage.

Geruchbelästigung aus Schornsteinen

Durch verbrennen von nassem oder behandelten Holz oder anderen Stoffen, für die eine Heizungsanlage nicht ausgerüstet ist, werden nicht nur Nachbarn mit Gestank belästigt, sondern auch die Umwelt verschmutzt. Über die Gemeindeverwaltung kann beim Landratsamt eine Überprüfung durch den zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister beantragt werden. Dieser überprüft dann die Heizungsanlage und stellt Mängel oder Verstöße fest, bzw. kann Auflagen zur Abhilfe erlassen.

Hunde und Katzen im Nachbargarten

Hunde- und Katzenbesitzer müssen ihre Vierbeiner so beaufsichtigen, dass sie niemanden belästigen und keinen Schaden anrichten. Sie können daher grundsätzlich von Ihrem Nachbarn verlangen, dass er dafür sorgt, dass seine Hunde oder Katzen nicht durch Ihren Garten laufen. Sind die Tiere allerdings nicht gefährlich und richten keinen Schaden an, ist die Aufsichtspflicht des Besitzers nicht so groß wie bei gefährlichen Hunden. Katzen zu beaufsichtigen ist sehr schwer . Ein Zaun ist für eine Katze kein Hindernis. Solange sie keinen Schaden anrichten, können Sie nicht so einfach verlangen, dass der Besitzer sie den ganzen Tag einsperrt. Manche Gerichte haben entschieden, dass Katzen zum natürlichen Lebensumfeld gehören. Richten die Tiere Schaden an, muss der Besitzer dafür haften.

Lärmbelästigungen

Wann Lärm eine Belästigung ist, wird oft sehr subjektiv empfunden; das hängt nicht nur von der Lautstärke ab, sondern auch von der Dauer, Häufigkeit und Frequenz. Auch hier gilt der Grundsatz: Lärm ist verboten, wenn er einen Nachbarn „wesentlich" beeinträchtigt. „Wesentlich" können relativ leise, aber stundenlange Geigenübungen sein oder eine halbe Stunde lautes Hämmern täglich. Aber auch wesentliche Lärmbelästigungen müssen hingenommen werden, wenn Sie „ortsüblich" sind. Der Hahnenschrei bei Sonnenaufgang gehört auf dem Dorf dazu. Kinderlärm gilt meist als ortsüblich. Kinder dürfen fast alles: Toben, kreischen und rennen gehören zum natürlichen Bewegungsdrang und müssen hingenommen werden, aber natürlich nicht Nachts und nicht acht Stunden lang ununterbrochen. Im Interesse einer kinder- und jugendfreundlichen Umgebung muss auch den Bewohnern eines reinen Wohngebietes Lärm als Begleiterscheinung kindlichen und jugendlichen Freizeitverhaltens in höherem Maße zugemutet werden als es dort generell zulässig ist, so der Bundesgerichtshof. Hundegebell ist nur soweit zulässig, wie sich der Hund normal verhält. Ab und zu ein bisschen kläffen ist wohl noch normal, mehrere Stunden am Tag und ungewöhnlich laut ist nicht normal und muss nicht hingenommen werden. Nachts dürfen Hunde höchstens mal ein bisschen wimmern oder ausnahmsweise auch mal kurz bellen. Problematisch ist auch das halten von mehreren Tieren (Hunde, Gänse o. ä.) im Garten. Während dies insbesondere im alten Ortskern unproblematisch ist, sind beispielsweise Hundezwinger in reinen Wohngebieten durch die Baunutzungsverordnung untersagt. Dass es während der Nachtzeit von 22.00 bis 6.00 Uhr, um die Mittagszeit von 12.00 bis 14.00 Uhr und am Sonntag besonders ruhig zugehen muss, darüber besteht bei den Gerichten weitgehend Einigkeit.

Ruhestörung durch Rasenmäher

Für Motorrasenmäher gilt eine spezielle Rasenmäherlärmverordnung. Danach dürfen Sie an Werktagen nur zwischen 7.00 und 19.00 Uhr mähen. Aber auch die Mittagszeit sollten Sie beachten. Besonders leise Mäher (bis 88 Dezibel) dürfen allerdings bis 22.00 Uhr betrieben werden. An Sonn- und Feiertagen ist das Rasenmähen verboten.

Qualm und Lärm von der Grillparty

Grundsätzlich ist Grillen im Garten und auf dem Balkon erlaubt. Unzumutbar wird es nach der geltenden Rechtsprechung für den Nachbarn dann, wenn Sie Fenster und Türen verschließen müssen, um das Eindringen von Rauch und Gerüchen zu verhindern. Nach Auffassung des Landesgerichts Frankfurt/Main darf man viermal im Jahr ein Fest veranstalten, das länger als bis 22.00 Uhr dauert; das aber nur am Wochenende, sagen andere Gerichte. Während der Woche muss um 22.00 Uhr endgültig Schluss sein. Ist die Lärmbelästigung dauerhaft, könne Sie zwar Anzeige bei der Polizei erstatten. In diesen Fällen ist lediglich die Festsetzung eines relativ geringen Verwarnungs- oder Bußgeld möglich. Eine dauerhafte Verbesserung des bemängelten Zustandes erreichen Sie allenfalls mit einer Unterlassungsklage.

Hundekot

Der Halter oder Führer eines Hundes hat dafür zu sorgen, dass dieser seine Notdurft nicht in Grün- und Erholungsanlagen, auf Gehwegen oder in fremden Vorgärten verrichten. Übrigens: Auf Kinderspielplätze dürfen Hunde nicht mitgenommen werden. Nach der neune Polizeiverordnung wird zudem gefordert, dass Hunde im Ortsbereich angeleint sein müssen. Wenn Zuwiderhandlungen angezeigt werden, können Verwarnungs- und Bußgelder verhängt werden.

Überhängende Äste

Äste, die über die Grenze hängen und stören, muss Ihr Nachbar abschneiden, wenn Sie das verlangen. Stören heißt aber nicht, dass es Ihnen einfach nur nicht gefällt, sondern Sie müssen in der Nutzung Ihres Grundstückes beeinträchtigt werden. Das wird bei weit überhängenden Ästen in ein sehr kleines Grundstück regelmäßig der Fall sein, bei einem großen Grundstück weniger. Wenn Ihr Nachbar die überhängenden Äste trotz Ihrer Aufforderung nach einer angemessenen Frist nicht abschneidet, dürfen Sie es selbst tun - aber bitte an der Stelle, an der der Ast über die Grenze ragt, nicht am Stamm im Garten des Nachbarn. Beim Schneiden von Bäumen und Hecken sollten Sie beachten: In den meisten Bundesländern, so auch in Hessen, ist das Zurückschneiden der Hecken nur von Anfang Oktober bis Ende Februar erlaubt.

Herbstlaub aus dem Nachbargarten

Wenn im Herbst Nachbars Linden ihre Blätter über den Zaun werfen, müssen Sie das Laub selbst entsorgen Laub sei eine ganz natürliche Beeinträchtigung und deshalb hinzunehmen, entscheiden die Gerichte. Nur wenn Nachbars Bäume Ihren Garten mit Laub überschütten, wenn es also über das zumutbare Maß hinausgeht, können Sie von Ihrem Nachbarn verlangen, dass er das Laub entfernt. Stammt das Laub in erster Linie von überhängenden Ästen, können Sie unter Umständen auch fordern, dass Ihr Nachbar die Äste zumindest zum Teil abschneidet.

Herüberhängende Kirschen und Äpfel

Die Kirschen von Nachbars Baum schenken bekanntlich am besten. Die Versuchung ist besonders groß, wenn die Früchte an einem Ast über Ihrem Grundstück baumeln. Solange Sie aber noch am Baum hängen, müssen Sie der Versuchung widerstehen. Erst wenn Sie von selbst heruntergefallen sind und in Ihrem Garten liegen, gehören die Kirschen Ihnen und Sie dürfen sie gesetzlich legitimiert essen (§ 911 BGB) - falls Sie dann noch schmecken. Das gilt natürlich nicht nur für Kirschen. Stört Sie das heruntergefallene Obst, könne sie von Ihrem Nachbarn verlangen, dass er rechtzeitig erntet. Sie müssen Ihm allerdings auch erlauben, Ihr Grundstück zu betreten, wenn er sonst nicht herankommt.

Bäume, die dicht an der Grenze stehen

Damit der Streit wegen überhängender Äste und herüber fallendem Laub in Grenzen bleibt, hat der Gesetzgebung in den Nachbargesetzen Mindestgrenzabstände festgelegt, die beim Pflanzen von Bäumen und Sträuchern eingehalten werden müssen. Als Faustregel gilt: Der Abstand sollte ein Drittel der zu erwartenden Höhe betragen. Über die für Ihr Grundstück maßgebenden Pflanzabstände informiert Sie gerne das örtliche Bauamt, Rathaus, Zimmer 15 (1.OG) Nebengebäude, Tel.: 06183/801-26, E-Mail: s.schmehl@neuberg.eu. Der Nachbar kann noch bis zu fünf Jahren nach der Pflanzung den falschen Abstand beanstanden. Ihre Ansprüche sind jedoch nur auf Privatklageweg durchsetzbar.

Parkende Autos

Grundsätzlich hat niemand Anspruch darauf, sein Auto unmittelbar vor seinem Anwesen abzustellen. Öffentliche Stellflächen entlang von Straßen stehen allen Verkehrteilnehmern zur Benutzung zur Verfügung. Dies gilt nicht, wenn ein Parkplatz angemietet wurde. Dies ist beispielsweise oft bei Mehrfamilienhäusern und Wohnanlagen der Fall, wenn frei zugängliche Parkplätze auf dem Privatgrundstück angelegt wurden. Werden private Stellplätze zugestellt oder gar auf ihnen geparkt, kann man das Fahrzeug nach einer Wartezeit abschleppen lassen. Eine gewisse Wartezeit muss jedoch zugebilligt werden. Das Abschleppen sollte stets das letzte Mittel sein. Die Kosten muss der Halter des abgeschleppten Fahrzeugs tragen. Wenn Gefahr in Verzug ist, beispielsweise weil eine Rettungszufahrt zugestellt ist und Notarzt oder Feuerwehr an der Durchfahrt gehindert werden, können Polizei und Gemeindeverwaltung den ordnungswidrigen Zustand beseitigen lassen. Um die Ein- und Ausfahrt nicht unnötig zu erschweren, sollte man auch vermeiden, genau gegenüber von Hof- und Garageneinfahrten zu parken. An Straßeneinmündungen darf beidseitig auf eine Länge von je 5,0 m nicht geparkt werden. Kraftfahrzeuge werden immer wieder teilweise auf Gehwegen abgestellt. Die Straßenverkehrsordnung schreibt vor, dass beim Halten und Parken an den rechten Fahrbahnrand heranzufahren ist. Das Parken auf Gehwegen ist nur dann zulässig, wenn es ausdrücklich (per Schild oder Markierung) erlaubt ist. Die Polizei ist bislang nur eingeschritten, wenn Fußgänger erheblich behindert wurden. Sie kann und will auch in Zukunft nicht jeden PKW beanstanden, der mit zwei Rädern auf dem Gehweg steht. Aber jeder Fahrzeugführer sollte beim Abstellen seines Fahrzeuges auf Fußgänger, Eltern mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer, aber auch Kinder bis 8 Jahre, die mit ihren Fahrrädern die Gehwege benutzen müssen, Rücksicht nehmen und darauf achten, dass der Gehweg ohne Einschränkung nutzbar bleibt.

Was tun, wenn es Streit gibt?

Reden Sie mit Ihrem Nachbarn über die Sache. Versuchen Sie am Gartenzaun zunächst über ein unverfängliches Thema in Gespräch zu kommen, bei dem Sie aller Voraussicht nach Einigkeit erzielen werden, z.B. über ein verlorenes Fußballländerspiel. Wenn Sie mit Ihrem Nachbarn mehr reden möchten, bitten wir Sie einen gemeinsamen Bekannten, zu vermitteln. Im Einzelfall ist auch die Gemeindeverwaltung bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. In den meisten Fällen ist es jedoch am besten, das Schiedsamt der Gemeinde Neuberg aufzusuchen. Das Schiedsamt hat zwei ehrenamtlich arbeitende Schiedsleute, die vertraulich in einem Schlichtungsverfahren versuchen, mit beiden Streitparteien eine Lösung zu finden. In vielen Fällen ist ein vorgerichtliches Schlichtungsverfahren oft zwingend, bevor Klage vor einem Amtsgericht erhoben werden kann. Ist ein Streit vor Gericht nicht mehr zu vermeiden, ziehen Sie zweckmäßigerweise einen Anwalt zu Rate. Handelt es sich um optisch wahrnehmbare Störungen, wie beispielsweise einen überhängenden Ast oder herunterfallendes Laub, sollten Sie Fotos davon machen. Wenn es um Lärmbelästigungen geht: Bitten Sie Bekannte, sich den Lärm mehrmals anzuhören und bei Gericht als Zeuge auszusagen. Notieren Sie, wann und wie oft Ihr Nachbar Krach macht. Das gleiche gilt für Geruchsbelästigung.

« Zurück zur Übersicht

Ihr Ansprechpartner

Yasmin Schilling
Zimmer 05
Telefon: (06183) 801-19
Fax: (06183) 801-80
E-Mail: y.schilling@neuberg.eu

 

Häufig gesucht:

» Öffnungszeiten
» Mitarbeiter
» Satzungen/Formulare
» Veranstaltungen

Breitband-Ausbau im Main-Kinzig-Kreis

Informationen zur Breitbandinitiative
» Zur Website

Hessen-Finder

Hessenweit Auskünfte und Informationen zu Lebenssituationen wie z.B. Geburt, Heirat, Umzug usw.
» Zur Website

Kommunales Immobilienportal

Immobilienangebote in Neuberg
» Zur Website

 
 

Gemeindeverwaltung Neuberg, Der Gemeindevorstand
In den Gräben 15, 63543 Neuberg
Telefon (06183) 801-0, Telefax (06183) 801-80
E-Mail rathaus@neuberg.eu